Geöffneten Wein länger haltbar machen

Wer kennt es nicht: Am Abend hat man Lust auf ein Gläschen Wein, am nächsten Tag weiß man nicht, was man mit dem Rest der noch fast vollen Flasche anfangen soll. Den Wein einfach wegzugießen, ist zu schade. Trotzdem passiert es immer wieder. Denn geöffneter Wein hält sich nur kurz. Wir haben Tipps, wie sie den edlen Tropfen länger haltbar machen.

  • Lesezeit ca. 4 Minuten
  • |
  • 08.11.2020
  • Lesezeit ca. 4 Minuten
Eine junge Frau holt eine Flasche Wein aus einem Kühlschrank
© Syda Productions/www.shutterstock.com

1,3 Milliarden Tonnen essbare Lebensmittel wandern jährlich in den Müll. Das hat gravierende Folgen für Umwelt und Wirtschaft. Wer besser auf seinen Verbrauch achtet, trägt zum Klima- und Artenschutz bei und schont außerdem noch das eigene Portemonnaie. Auch Weinliebhaber können mit einfachen Tricks dafür sorgen, dass Weinreste seltener im Abfluss landen.

Weine aus der ganzen Welt sind im Supermarkt um die Ecke oder in Onlineshops erhältlich. Bis ein edler Tropfen zu Hause im Weinregal landen kann, muss er einen langen Weg hinter sich bringen. Die Herstellung von Wein ist teilweise langwierig und aufwendig. Nicht nur die Arbeit auf dem Weinberg und im Weinkeller gehören dazu, sondern auch Verpackung, Lagerung und Transport. Großer Aufwand ist nötig, um den Wein nach Hause zum Weinliebhaber zu bringen. Umso wichtiger also, den edlen Tropfen wertzuschätzen und nach Möglichkeit zu verhindern, dass er verschwendet wird.

Lesen Sie auch: Vom Berg in den Keller: Höhen und Tiefen der Weinherstellung

Wie lange hält sich geöffneter Wein?

Am besten ist es natürlich, geöffneten Wein noch am gleichen Tag zu trinken. Doch nicht immer ist das möglich oder gewollt. Grundsätzlich gilt: Je mehr Wein übrig ist, desto besser hält er sich. Unterschiede ergeben sich natürlich je nach Wein und Lagerung. Folgende Übersicht kann Ihnen aber als Anhaltspunkt dienen:

Rotwein

¾ Flascheninhalt = 4 bis 6 Tage Haltbarkeit
½ Flascheninhalt = 3 bis 4 Tage Haltbarkeit
¼ Flascheninhalt = 2 Tage Haltbarkeit

Weißwein

¾ Flascheninhalt = 3 bis 5 Tage Haltbarkeit
½ Flascheninhalt = 2 bis 3 Tage Haltbarkeit
¼ Flascheninhalt = 1 Tag Haltbarkeit

Rosé

¾ Flascheninhalt = 4 bis 6 Tage Haltbarkeit
½ Flascheninhalt = 3 Tage Haltbarkeit
¼ Flascheninhalt = 1 bis 2 Tage Haltbarkeit

Mit diesen Tipps machen Sie Wein länger haltbar

Wein kühl stellen. Damit geöffneter Wein sich möglichst lange hält, sollten Sie ihn kühl stellen. Vor Wärme und Licht geschützt, erzielt Ihr edler Tropfen eine längere Haltbarkeit. Die Kälte verzögert die Oxidation. Das gilt auch für Rotwein, der normalerweise wärmer getrunken wird als Weißwein. Bei Rotwein sollten Sie deshalb darauf achten, ihn schonend wieder zu erwärmen. Nehmen Sie ihn dazu rechtzeitig vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank, damit er die richtige Temperatur erreichen kann.

Wein wieder verschließen. Um die Oxidation, also die Reaktion mit Sauerstoff, zu verringern, sollten Sie außerdem den Wein wieder verschließen. Das geht entweder mit dem ursprünglichen Verschluss, oder aber mit speziellen Flaschenverschlüssen, die Sie wie einen Korken in den Flaschenhals drücken können. Bei Flaschen, die schon sehr leer sind, hilft das allerdings nur bedingt. Denn in der Flasche befindet sich schon Sauerstoff.

Wein umfüllen. Das Problem mit dem Sauerstoff in der fast leeren Flasche lässt sich durch einen anderen Trick beheben. Um den Wein länger haltbar zu machen, füllen Sie ihn einfach in eine kleinere Flasche um. Verschließen Sie sie luftdicht und stellen Sie sie dann kühl. Wichtig ist, dass die Flasche absolut sauber ist, damit der Geschmack des Weins nicht verfälscht wird.

Vakuumpumpe. Weinliebhaber können es auch mit einer Vakuumpumpe probieren. Hierbei handelt es sich um ein Verschlusssystem für Weinfalschen, das gleichzeitig den Sauerstoff entzieht. Dieser wird praktisch abgepumpt und kann folglich nicht mehr mit dem Wein reagieren.

Weinkonservierer mit Schutzgas. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von sogenannten Weinkonservierern. Sie dienen dazu, Schutzgas in die Flasche zu füllen, welches den Wein überlagert und ihn praktisch vom Sauerstoff trennt. Somit wird die Oxidation verhindert.



Geöffneten Wein verwerten

Es besteht auch die Möglichkeit, geöffneten Wein zu verwerten, statt ihn bis zum nächsten Weinabend aufzuheben. Zum Beispiel mit folgenden Ideen:

  • Kochen und Backen mit Wein. Weinreste können Sie ideal zum Kochen und Backen verwenden. Viele Rezepte lassen sich mit einem Schuss Wein aufpeppen. Leckere Rezeptideen finden Sie in unserer Rezeptwelt.
  • Wein einfrieren. Statt den übrig gebliebenen Wein wegzukippen, füllen Sie ihn einfach in einen Eiswürfelbehälter und stellen Sie ihn ins Kühlfach. Wein-Eiswürfel können Sie zum Beispiel nutzen, um im Sommer Ihren Wein schnell zu kühlen, ohne dass er verwässert. Außerdem sind die Wein-Eiswürfel ideal zum Kochen geeignet. So haben Sie immer einen eingefrorenen „Schuss Wein“ zur Hand, um Soßen oder ähnliches zu verfeinern.
  • Sangria, Glühwein und Weinessig. Aus angebrochenem Wein können Sie auch hervorragend Sangria oder Glühwein herstellen. Hier macht es nichts, wenn der Wein schon ein paar Tage im Kühlschrank gelagert wurde. Denn die Aromen kommen hauptsächlich aus den Früchten und Gewürzen, die Sie noch hinzugeben. Auch Weinessig lässt ich aus Weinresten herstellen.
  • Falle für Fruchtfliegen. Fruchtfliegen sind echte Weinliebhaber. Mit einer kleinen Schale voll Wein, Essig und Spülmittel locken Sie sie erfolgreich von Ihrem Obstkorb weg. Das Spülmittel sorgt dafür, dass die Oberflächenspannung zerstört wird, sodass die Fruchtfliegen untergehen.
  • Möbelpolitur. Wenn Sie Rotwein und Öl zu gleichen Teilen mischen, erhalten Sie eine Politur, die Sie für dunkle Möbel nutzen können.

Lesen Sie auch: Nachhaltiger Weinbau: Diese Aspekte sind entscheidend

Lebensmittelverschwendung: Zahlen und Fakten

  • 1,6 Milliarden Tonnen Lebensmittel landen jährlich im Müll, davon 1,3 Milliarden Tonnen noch essbare Lebensmittel. (FAO)
  • Allein in Deutschland werden jedes Jahr 12 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen. (Verbraucherzentrale)
  • Deutsche Verbraucher/innen werfen pro Kopf 75 Kilogramm Lebensmittel weg. (Vz)
  • Die Lebensmittelverschwendung in deutschen Privathaushalten summiert sich pro Jahr auf 20 Milliarden Euro. (Vz)
  • Weltweit entstehen durch die Lebensmittelverschwendung Kosten von schätzungsweise 750 Milliarden Doller pro Jahr. (FAO)
  • Jedes Jahr wird für die Erzeugung von Lebensmitteln, die im Müll landen, so viel Wasser verbraucht, wie jährlich durch die Wolga fließt. (FAO)
  • Außerdem werden 3,3 Milliarden Tonnen Treibhausgase freigesetzt. (FAO)
  • 1,4 Milliarden Hektar Land werden jährlich für die Erzeugung von Lebensmitteln verwendet, die dann weggeworfen werden. Das entspricht 28% der weltweiten Argrarflächen. (FAO)
  • „Beispielsweise wächst eine Ananas zwei Jahre bis sie genussreif ist. Dann wird sie aus Costa Rica oder Kolumbien nach Deutschland gebracht, nur um am Ende hier weggeworfen zu werden.“ (WWF)
  • Die wenigsten verschwendeten Lebensmittel werden kompostiert. Die meisten landen auf Deponien, deren Methanemissionen eine der größten Quellen für Treibhausgase im Abfallsektor sind. (FAO)
  • Wer zu Hause kompostiert, kann die Abfallentsorgung mit bis zu 150 kg pro Haushalt und Jahr entlasten. (FAO)

Quellen: Verbraucherzentrale, Welternährungsorganisation FAO, WWF


War dieser Ratgeber hilfreich?
Ø 4,7 / 5 Gläsern aus 11 Meinungen
Ratgeber teilen

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

Zum Wein-Wissen PKA Zur Startseite