So gelingt das perfekte Wein-Picknick

Was gibt es im Sommer schöneres als ein Picknick im Freien? Egal ob im Garten, im Park oder am Strand – ein Picknick-Korb ist schnell vorbereitet und verspricht trotzdem großen Genuss und Spaß. Noch schöner wird das Ganze, wenn Sie den richtigen Wein im Schlepptau haben. Auf ein paar Kleinigkeiten sollten Sie allerdings achten, damit Ihr Wein-Picknick nicht in die Hose geht.

28.07.2019
  • Lesezeit ca. 3 Minuten
  • |
  • 28.07.2019
  • Lesezeit ca. 3 Minuten
Picknick mit Rotwein
© freestocks.org/www.pexels.com

Bei einem Picknick geht es vor allem darum, in ungezwungener Atmosphäre zusammenzukommen, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und leckeres Essen zu genießen. Besonders an warmen Sommertagen kann ein kühles Glas Wein den Genuss perfekt abrunden. Aber welcher Wein eignet sich überhaupt dafür und worauf muss man bei der Vorbereitung achten?

Welcher Wein zum Picknick?

Besonders im Sommer eignen sich am ehesten Weißweine und Rosés. Diese werden für gewöhnlich kühler getrunken als Rotweine und sorgen deshalb bei warmem Wetter für die nötige Erfrischung.

Lesen Sie auch: Welcher Wein darf's im Sommer sein?

Grundsätzlich kann zu einem Picknick aber jeder Wein mitgenommen werden. Ob es nun Weißwein, Rosé oder eben doch Rotwein sein soll, bleibt Geschmackssache. Wichtig ist vor allem, dass er zum Essen passt. Der Wein darf neben dem Essen nicht untergehen, es geschmacklich aber auch nicht ausstechen. Zu würzigen Snacks passen deshalb eher kräftige Weine mit intensivem Geschmack, während leichtes Essen gut mit frischen und fruchtigen Weinen kombiniert wird. Wer beim Picknick gerne Süßes isst, sollte auch einen süßen Wein wählen. Beerenauslesen, Trockenbeerenauslesen und Portweine eignen sich hier ideal.

Welches Essen zum Wein-Picknick?

Egal ob würzig, deftig, leicht, fruchtig oder süß – auch bei der Essensauswahl ist natürlich alles erlaubt, was schmeckt. Besonders beliebt sind bei einem Picknick zum Beispiel Käsehäppchen in Kombination mit unterschiedlichen Gemüse- und Obstsorten. Auch die Kombinationsmöglichkeiten mit Wein sind vielfältig. Wer etwas Neues ausprobieren möchte, kann sich hier geschmacklich austoben. Welcher Käse am besten zu welchem Wein gegessen wird, erfahren Sie hier.

Es ist aber auch möglich, eigene Snacks mit Wein als Zutat zuzubereiten. Wie wäre es beim nächsten Picknick zum Beispiel mit gefüllten Datteln im Weinteig oder saftigen Karotten-Cupcakes mit Rosé-Frosting? Und wer es gerne etwas romantischer hätte, kann sich ganz einfach an selbstgemachten Rotwein-Marzipan-Pralinen versuchen.

Zu den Rezepten:



Die richtigen Utensilien einpacken

Der Kreativität sind bei einem Picknick keine Grenzen gesetzt. Damit der Genuss aber nicht verdorben wird, muss auch praktisch gedacht werden. Besonders bei einem Wein-Picknick ist es wichtig, dass der Korb klug gepackt wird. 4 Tipps helfen dabei:

1. Keine echten Gläser beim Picknick

Normalerweise sollten Weintrinker darauf achten, aus welchen Gläsern sie trinken. Denn welches Glas sich am besten eignet, hängt vor allem davon ab, welcher Wein daraus getrunken werden soll.

Lesen Sie auch: Glasklar: Diese Weine gehören in diese Gläser

Allerdings darf beim Picknick durchaus eine Ausnahme gemacht werden. Denn zerbrochene Weingläser sind nicht nur ärgerlich, sie stellen auch ein Verletzungsrisiko dar. Mittlerweile gibt es Alternativen aus Kunststoff und Plastik, die einem echten Weinglas sehr nahekommen – zumindest was die Form angeht.

2. Schraubverschluss statt Korken

Lange Zeit galten Korken als Qualitätsmerkmale für guten Wein. Der Schraubverschluss und andere Verschlussarten wurden belächelt und als qualitativ minderwertig angesehen. Diese Ansicht ist heute zum größten Teil überholt. Viele Weintrinker wissen mittlerweile, dass auch ein edler Tropfen mit Schraubverschluss von hoher Qualität sein kann.

Lesen Sie auch: Weinkorken: Diese Mythen sind total verkorkst

Und für ein Picknick eignet sich der Schraubverschluss deutlich besser als ein Korken. Die Flasche kann wieder zugedreht werden, um sie vor dem Auslaufen und vor Insekten zu schützen. Außerdem muss beim Packen des Picknickkorbs nicht an den Korkenzieher gedacht werden.

3. Kühltasche, Zeitung oder Handtuch

Wie bereits erwähnt, bevorzugen die meisten Menschen im Sommer Weißwein oder Rosé. Diese sollten in jedem Fall vor dem Picknick im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die perfekte Trinktemperatur liegt hier meist zwischen 10 und 15 °C. Aber auch Rotweine können für kurze Zeit gekühlt werden. Zwar liegt die Trinktemperatur mit um die 18 °C deutlich höher. Doch beim Picknick im Freien kann sich der Wein schnell aufheizen.

Um den edlen Tropfen auch während des Picknicks kühl zu halten, können Weintrinker zu verschiedenen Tricks greifen. Am besten eignet sich eine Kühltasche, die genau für solche Zwecke gemacht ist. Wer allerdings keine zur Hand hat, kann auch auf feuchtes Zeitungspapier oder ein nasses Handtuch ausweichen. Vorgekühlte Flaschen halten ihre Temperatur länger, wenn sie darin eingewickelt sind.

4. Halterung für Weinflaschen und Gläser

Beim Picknick kann man nicht immer für einen ebenerdigen Untergrund garantieren. Wer die Weinflasche oder das Glas einfach auf dem Boden abstellt, wird nicht lange etwas davon haben. Eine falsche Bewegung sorgt schnell dafür, dass alles umkippt und verschüttet wird. Eine Weinhalterung kann hier Abhilfe schaffen. Im Internet und in Weinshops gibt es ganz unterschiedliche Modelle, die sowohl Flaschen als auch Gläser vor dem Sturz bewahren können.


War dieser Artikel hilfreich?
Ø 5 / 5 Gläsern aus 2 Meinungen
Artikel teilen

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

Zum Wein-Wissen PKA Zur Startseite