Was kommt auf den Grill und was ins Glas?

Bratwurst, Kartoffelsalat, Bier – soweit das klassische Dreiergespann. Sie harmonieren gut zusammen und haben sich immer wieder bewährt. Doch traditionelle Beziehungsmodelle sind längst nicht mehr alles, was das Leben in unserer modernen Gesellschaft zu bieten hat. Der Trend geht zur Vielseitigkeit.

  • Lesezeit ca. 2:30 Minuten
  • |
  • 29.07.2018
  • Lesezeit ca. 2:30 Minuten
Speisen mit Wein
© Engin_Akyurt/pixabay.com

Heutzutage gehört zu einer guten Grillparty mehr als Wurst und Steaks. Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse landen in allen möglichen Variationen auf dem Rost. Grillen kann, genau wie der Genuss von Wein, zu einer echten Wissenschaft werden. Wird beides richtig kombiniert, entsteht daraus Leidenschaft. Denn mit dem richtigen Wein wird das Grillen zu einem noch größeren Genuss.

Die richtigen Partner zusammenbringen

Was nützt der Versuch, zwei Partner miteinander zu verkuppeln, wenn einfach die richtige Ausgangslage fehlt? Am Ende kommt nur eine gescheiterte Beziehung heraus. Denn gegenseitige Anziehungskraft darf als Grundlage nicht fehlen. Und nicht alles, was auf den Grill kommt, verträgt sich mit allem, was ins Glas kommt.

Grillwurst

Der Klassiker einer jeden Grillparty ist einfach gestrickt: Er passt gut mit einem mittelkräftigen Weißwein zusammen, zum Beispiel einem Silvaner oder Müller-Thurgau. Auch gegen einen Sauvignon Blanc oder einen etwas kräftigeren Rosé hat er nichts einzuwenden.

Steak

Wenn es darum geht, den richtigen Partner für ein Steak zu finden, wird es schon etwas kniffliger. Es kommt nämlich darauf an, wie das Stück Fleisch mariniert ist. Leichte Rotweine wie Merlot oder Spätburgunder legen Wert auf viel Herz. Sie kommen deshalb für herzhaft marinierte Steaks infrage. Scharf marinierte Steaks sollten sich bei der Suche nach der richtigen Begleitung an die Faustregel „Gegensätze ziehen sich an“ halten. Je schärfer die Marinade, desto süßer sollte der Wein sein. Riesling und Grauburgunder eignen sich sehr gut. Nahezu freie Bahn bei der Partnerwahl haben mild marinierte Steaks. Sie verstehen sich sowohl mit kräftigen Rieslingen, Silvanern und Grauburgundern als auch mit fruchtigen Rosés aus Italien, Spanien oder Südafrika. Auch leichte Rotweine wie Spätburgunder oder Zweigelt kommen in die engere Wahl.

Unser Rezept-Tipp: Steaks in Rotwein-Marinade

Lammkoteletts

Der intensive Geschmack von Lammfleisch harmoniert am besten mit einem Bordeaux oder einem süditalienischen Rotwein.



Spare Rips

Spare Rips haben gute Chancen, mit einem fruchtigen Shiraz aus Australien ihre bessere Hälfte zu finden.

Geflügel

Besonders geeignet sind leichte Weißweine. Es kommen zum Beispiel Weißburgunder, Riesling, Grauburgunder oder Chardonnay infrage. Auch ein leichter Roséwein kann ein guter Partner für Hähnchenbrust, Putenschnitzel oder Entenbrust sein.

Wird der zarte Charakter des Geflügels allerdings durch würzige Marinaden und Dips gestärkt, empfehlen sich die gleichen Begleitweine wie für Steaks.



Fisch

Mit welchem Partner gegrillter Fisch eine Beziehung eingehen kann, kommt auf seine Vorgeschichte an. Wurde der Fisch in Folie zubereitet, ist er meistens milder und kann sich deshalb am besten mit mittelkräftigen Begleitern einlassen, wie zum Beispiel Moselriesling, Weißburgunder, Silvaner oder Chardonnay. Fisch direkt vom Grill ist oft kräftig gewürzt oder mariniert und versteht sich deshalb auch gut mit einem kräftigeren Riesling oder Chardonnay. Auch kräftige Rosés, leichte Spätburgunder oder Portugieser bieten sich an. Ganze Fische, die mit Kräutern zubereitet wurden, harmonieren mit einem saftigen Silvaner, der die Eigenschaft der kräutrigen Aromen teilt.

Unser Rezept-Tipp: Gegrillter Lachs in Limetten-Weißwein-Sauce

Schalentiere

Scampi und Garnelen erfreuen sich bei einer Grillparty großer Beliebtheit. Am liebsten lassen sie sich zusammen mit einem frischen Weißburgunder blicken.

Gemüse

Vegetarische und vegane Speisen fühlen sich besonders zu Weißweinen oder leichten Rosés hingezogen. Gegrilltes Gemüse, das nur dezent gewürzt wurde, passt gut zu Silvaner, Grauburgunder oder Chardonnay. Wurde es kräftiger gewürzt, kann es auch von Weißburgunder oder Grünem Veltliner begleitet werden. Bei scharfer Würzung darf es gerne ein Riesling mit Restsüße sein.


War dieser Ratgeber hilfreich?
Ø 4.5 / 5 Gläsern aus 8 Meinungen
Ratgeber teilen

Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

Zum Wein-Wissen PKA Zur Startseite