Hausmittel und Tipps gegen Rotweinflecken

Wahrscheinlich kennt jeder das Malheur: Am festlich gedeckten Tisch oder auf einer Party fällt ein volles Glas um. Und der Inhalt? Im schlimmsten Fall ein kräftiger Rotwein! Kommen nun Hemden, Blusen, Tischdecken oder Teppichböden mit dem farbintensiven Getränk in Berührung, ist schnelles Handeln gefragt.

  • Lesezeit ca. 3:30 Minuten
  • |
  • Lesezeit ca. 3:30 Minuten
Umgekipptes Weinglas hat Rotwein auf weißen Teppich verschüttet
© New Africa/www.shutterstock.com

Wenn ein Glas Wasser umfällt und einen Gast trifft, ist es ärgerlich, jedoch meist nicht weiter tragisch. Wasser trocknet schließlich in der Regel ohne Rückstände. Auch andere Getränke wie Bier oder Weißwein hinterlassen oft nur helle Flecken, die vergleichsweise einfach auszuwaschen sind. Doch die im Rotwein enthaltenen Farbstoffe sind meist sehr hartnäckig, schnell ist die Abendrobe vollends ruiniert. Besonders der hohe Schwerpunkt der langstieligen Weingläser bringt einen Rotwein schon bei kleinster Berührung zum Kippen. Der Gastgeber sollte in einem solchen Fall schnell handeln können und Tipps und Tricks für diese Situation bereithalten.

Sofortmaßnahmen

Rotweinflecken lassen sich am besten bekämpfen, wenn sie frisch und noch nicht eingetrocknet sind. Daher sollte bei einem solchen Malheur schnell und richtig gehandelt werden. Einige Mittel, die in jedem Haushalt zu finden sind, lassen sich hier hervorragend einsetzen. Wichtig bei allen Hausmitteln ist jedoch, dass die Behandlung stets durch Tupfen erfolgen sollte. Ein Reiben ist zu vermeiden, um den Rotwein nicht weiter zu verteilen oder tiefer in das betroffene Gewebe einzuarbeiten.

Die wohl bekannteste Sofortmaßnahme ist die Behandlung des frischen Flecks mit Salz. Dafür einfach etwas Salz auf den feuchten Fleck geben. Dieses saugt die Flüssigkeit auf und löst bereits festsitzende Farbpigmente. Übrigens können auch bereits angetrocknete Rotweinflecken auf diese Weise behandelt werden. Dafür Salz mit etwas Wasser anfeuchten und auf den Fleck streichen. Das Gemisch gleicht einer Paste. Nach vollständigem Eintrocknen dieser Paste die Reste abbürsten und im Anschluss die Textilie gut ausspülen. Zum Aufsaugen der Flüssigkeit bei einem frischen Fleck bietet sich im Übrigen auch Speisestärke an. Diese ist unmittelbar nach dem Unglück auf die betroffene Stelle zu geben und dort so lange zu belassen, bis die Flüssigkeit getrocknet ist.

Alternativ können frische Rotweinflecken auch mit einer milden Säure behandelt werden. Dafür eignen sich Essig oder Zitronensäure. Diese Methode bietet sich vor allem bei Stoffen an, die selbst keine Farbe abgeben – also farbecht sind.



Behandlung eingetrockneter Flecken

Manchmal stehen unmittelbar nach dem Verschütten des Weins nicht die geeigneten Mittel zur Verfügung oder man stellt erst nach der Feier fest, dass noch andere Textilien wie Kissen oder Teppiche betroffen sind. In solchen Fällen muss zunächst zu weitreichenderen Maßnahmen gegriffen werden.

Der eingetrocknete Rotwein sollte vor der Behandlung angefeuchtet werden. Als Alternative zum einfachen Leitungswasser bieten sich hierfür Mineralwasser mit viel Kohlensäure, Essig, Zitronensäure oder Salzwasser an. Nach dieser Befeuchtung können zur Behandlung des Flecks die vorstehenden Hausmittel verwendet werden. Alternativ kann auch aus Waschpulver und Wasser eine Paste hergestellt werden, mit der der Fleck bestrichen werden kann. Das Waschpulver wirkt dabei lokal. Eine Einwirkzeit von etwa einer Viertelstunde sollte ausreichen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Anschließend kann der Stoff in der Waschmaschine gereinigt werden, insofern dieser dafür geeignet ist. Bei hellen Stoffen kann eine weitere Bleiche im Anschluss durch die direkte Sonneneinstrahlung erfolgen. Die noch sichtbaren Reste des Flecks auf dem Stoff dafür mit Wasser befeuchten und das Stück anschließend in die Sonne legen.

Die größte Herausforderung ist meist die Behandlung von Rotweinflecken auf Teppichböden. Fest verlegte Teppichböden können nur an Ort und Stelle gereinigt werden. Große Teppiche und Läufer lassen sich auch mit großem Aufwand meist nur schwer bewegen. Daher ist eine lokale Behandlung zu empfehlen. Auch hier können die bereits erläuterten Hausmittel wie Salzpaste oder Speisestärke verwendet werden. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von farblosem Glasreiniger. Aber auch hier gilt: Stets tupfend arbeiten, um die Rückstände des Rotweins nicht tiefer in die Fasern einzuarbeiten! Neben Teppichen können auf diese Weise auch betroffene Polstermöbel wie Sessel oder Sofas behandelt werden.

Weitere Mittel und Methoden

Auch Rasierschaum ist in den meisten Haushalten vorhanden und kann zur Bekämpfung von Rotweinflecken verwendet werden. Dafür den Fleck mit farblosem Rasierschaum einsprühen. Nach kurzer Einwirkzeit ist der Schaum abzutupfen. Für eine effektive Behandlung kann eine mehrmalige Wiederholung dieser Prozedur notwendig sein.
An mancher Stelle wird auch die Anwendung aggressiverer Mittel empfohlen. Hier seien Alkohol, Spiritus oder Nagellackentferner zu nennen. Diese greifen jedoch oft das Textilgewebe als solches und möglicherweise vorhandene Farbstoffe an. Eine nachhaltige Schädigung des Textils ist oft die Folge einer solchen Behandlung. Die Eignung dieser Mittel für das betroffene Gewebe sollte daher zunächst in einem kleinen Bereich an einer möglichst nicht sichtbaren Stelle getestet werden. Verläuft dieser Test erfolgreich, kann der Fleck final behandelt werden.

Bei der Reinigung können nach Anwendung der Sofortmaßnahmen auch Fachwäschereien hinzugezogen werden. Oft ist eine solche Reinigung durch eine Fachfirma jedoch nicht ganz günstig.

Rotwein und Holz

Neben Textilien ist auch Holz nicht immer vor Rotweinflecken geschützt. Ist das Holz versiegelt, kann Schlimmeres meist durch ein rasches Aufsaugen mit einem Tuch und anschließendem Nachwischen verhindert werden. Aber wenn die Holzfläche unbehandelt oder nur geölt ist, sind die Holzfasern meist aufnahmefähig für Flüssigkeiten – der Rotwein führt also zur Verfärbung. In einem solchen Fall besteht oft die Möglichkeit, die Fläche oberflächlich abzuschleifen. Diese Arbeit sollte jedoch durch einen Fachmann durchgeführt werden. Stört der Fleck nicht zu sehr, kann man ihn auch auf der Fläche belassen. Im Laufe der Zeit bleichen Rotweinflecken aus und sind in der Folge kaum noch sichtbar.


War dieser Ratgeber hilfreich?
Ø 4,8 / 5 Gläsern aus 12 Meinungen
Ratgeber teilen

Lust auf noch mehr Wein-Wissen?

Jetzt unseren Newsletter abonnieren und keinen Artikel mehr verpassen!

Ihre E-Mail-Adresse


Diese Artikel könnten Sie auch noch interessieren:

Zum Wein-Wissen PKA Zur Startseite